Radtour Reisebericht Transalp Alpen Österreich Slowenien Italien (mit Höhenprofilen und Bildern)


Direkt zum Seiteninhalt

Passo Duran Passo di San Osvaldo Vajont Stausee Italien

Etappen 6 - 10

7. Etappe (Montag, 03. Juli 2006): Spilimbergo - Agordo

Kurzbericht

Von Spilimbergo (Friaul) fahren wir zunächst leicht ansteigend die S464 nach Maniago und dann weiter ins Cellina-Tal. Das Nebensträßchen durch die Cellina-Schlucht (die landschaftlich sehr reizvoll sein soll) ist mit einem großen Gitter gesperrt. Es wäre zwar möglich das Gitter mit relativ geringem Aufwand zu überwinden, aber wir wissen leider nicht, wie es auf der anderen Seite der Schlucht aussieht. Deshalb fahren wir den 3.964 m langen Tunnel, der - wie in Italien üblich - für Fahrräder nicht gesperrt ist. Der Tunnel lässt sich recht gut fahren, da zumindest heute nicht viel Verkehr ist. Weiter geht's auf der S251, langsam ansteigend, durch das Cellina-Tal bis nach Cimolais, wo der relativ kurze Anstieg zum Passo di San Osvaldo folgt. Dann weiter über San Martino am abgelassenen Vajont-Stausee (durch den bei der Katastrophe am 09. Oktober 1963 über 2.000 Menschen ums Leben kamen) bis zur Vajont-Staumauer, die die Katastrophe von 1963 fast unbeschadet überstanden hat. In einer Schluchtstrecke fahren wir abwärts durch einen Tunnel mit aus dem Fels herausgebrochenen Fenstern und weiter bis in Piave-Tal nach Longarone. Der Ort wurde - nachdem er 1963 bei der Vajont-Katastrophe fast vollständig zerstört wurde - etwas oberhalb wieder neu aufgebaut.

Bild Longarone vor der Vajont-Katastrophe
Bild Longarone unmittelbar nach der Vajont-Katastrophe

Wir folgen dem Tal der Mae über Forno di Zoldo bis nach Dont, wo wir den teilweise recht steilen Anstieg zum Passo Duran in Angriff nehmen. Auf der Passhöhe bahnt sich ein Gewitter an und es fallen bereits ein paar Tropfen. Wir fahren zügig ab und haben Glück, denn erst als wir in Agordo (Veneto) angekommen sind, fängt es richtig an zu schütten. Im Zentrum in der Nähe der Kirche nehmen wir uns in in der Pension "Villa Rosa" ein Zimmer.

Landschaftlich hervorzuhebende Abschnitte: Barcis - Agordo

Verkehr: Viel Verkehr zwischen Spilimbergo und Maniago, sonst mäßig bis wenig Verkehr

Übernachtung: Pension "Villa Rosa" direkt im Zentrum, 50 EUR mit Früstück (Zweibettzimmer)
Bewertung: Geräumiges und ruhiges Zimmer, alte Zimmereinrichtung, gutes Frühstück, alte Vermieter sehr freundlich

Detaillierte Route auf BikeRouteToaster.com

karte,radtour,passo di san osvaldo,passo duran,longarone,vajont stausee,katastrophe

GPS-Daten


Etappendaten

Streckenlänge: 116 km 

Höhenmeter: 2.030 m

Abfahrt: 09:15 Uhr

Ankunft: 16:30 Uhr

Fahrzeit (netto): 5 h 42 min

Fahrzeit (mit Pausen): 7 h 15 min

v Ø (netto): 20,4 km/h

v Ø (mit Pausen): 16,0 km/h

Höhenprofil

höhenprofil passo duran passo di san osvaldo

Wetter

Vormittag

Mittag



Nachmittag

Abend



Höchsttemperatur bei 28°C

Bild 1: Sehr langer Tunnel (3.964 m) zwischen Maniago und Bárcis

tunnel maniago barcis italien

Bild 2: Auf der gut ausgebauten S 251 zwischen Maniago und Bárcis

maniago barcis italien

Bild 3: Im Cellina-Tal hinter Bárcis

cellina tal barcis italien

Bild 4: Der 827 m hohe Passo di San Osvaldo ist erreicht

passo di san osvaldo italien

Bild 5: Erto (zu sehen auch der Erdrutsch, Auslöser Vajont-Katastrophe 1963)

erto vajont katastrophe stausee italien longarone

Bild 6: Der Fluss Maè im Valle di Zoldo bei Forno di Zoldo

mae tal forno di zoldo italien

Bild 7: Passo Duran (1.605 m)

passo duran italien

Bild 8: Bergkulisse auf der Südseite des Passo Duran

passo duran italien

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü